3

Fördertatbestände

Förderungsfähig sind nach dem KHZG Vorhaben, die mindestens einen der festgelegten Fördertatbestände erfüllen. Wir stehen Ihnen mit unserer Expertise zur Seite, damit Sie die Voraussetzungen in verschiedensten Fördertatbeständen sicher erreichen! Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung aller Fördertatbestände, im Rahmen derer wir Sie bei Ihren Digitalisierungsprojekten unterstützen können.

Wenn Sie sich tiefer mit den Richtlinien zur Förderung im Rahmen des Krankenhauszukunftsgesetzes befassen möchten, finden Sie weitere Informationen sowie sämtliche Fördertatbestände im Originaltext hier.

 

Vielfältige Unterstützung

Notaufnahmen

Anpassung der technischen / informationstechnischen Ausstattung der Notaufnahme eines Krankenhauses an den jeweils aktuellen Stand der Technik inklusive einer möglichst unterbrechungsfreien Übermittlung relevanter medizinischer Daten und Steuerung von Prozessen der Notfallversorgung.

Patientenportale

Einrichtung von Patientenportalen, die ein digitales Aufnahme- und Entlassmanagement sowie das Überleitungsmanagement von Patient*innen zu nachgelagerten Leistungserbringern, wie beispielsweise Pflegeeinrichtungen ermöglichen.

Digitale Pflege- und Behandlungsdokumentation

Förderfähig sind digitale Pflege- und Behandlungsdokumentationssysteme sowie die Einrichtung von Systemen, die eine automatisierte und sprachbasierte Dokumentation von Pflege- und Behandlungsleistungen unterstützen. 

Einrichtung von automatisierten klinischen Entscheidungsunterstützungssystemen

Einrichtung von Entscheidungsunterstützungssystemen, die Ärzt*innen, Pflege-
personal oder weitere Entscheidungsträger*innen in deren Diagnostik-, Therapie oder Medikationsempfehlung von Patient*innen unterstützen.

Digitales Medikationsmanagement

Ziel des Fördertatbestandes ist es, die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Krankenhäusern durch Maßnahmen eines digitalen Medikationsmanagements zu erhöhen. Hierzu sind die durchgehende digitale Dokumentation der Medikation in interoperablen Systemen sowie die ständige Verfügbarkeit dieser Informationen für alle am Behandlungsprozess Beteiligten erforderlich.

Digitale Leistungsanforderung

Implementierung von digitalen Anforderungen auf Basis eines Diagnose- oder Behandlungsplans, zur Optimierung der Interaktion zwischen verschiedenen Fachabteilungen innerhalb eines Krankenhauses. Dies beschleunigt Kommunikationsprozesse und kann zur Reduktion von Behandlungsfehlern führen.

Leistungsabstimmung und Cloud-Computing Systeme

Anpassungen zur Errichtung standortübergreifender Versorgungsstrukturen, durch die Krankenhäuser ihr Leistungsangebot so abstimmen, dass eine flächendeckende, bedarfsgerechte und möglichst spezialisierte stationäre Versorgung gewährleistet werden kann. Einrichtung von IT-Strukturen, die mittels Cloud Computing Systemen einrichtungs- und trägerübergreifend zur Verfügung gestellt werden.

Digitales Versorgungsnachweissystem für Krankenbetten

Einrichtung von online-basierten Versorgungsnachweissystemen in Krankenhäusern. Durch derartige Systeme kann ein detaillierter Krankenhaus Versorgungsnachweis (Bettennachweis) in Echtzeit erbracht und Patient*innen, insbesondere in Notfällen, gleichmäßig und bedarfsgerecht entsprechend den verfügbaren Kapazitäten der Krankenhäuser zugeordnet werden.

Informationstechnische, kommunikationstechnische und robotikbasierte Anlagen, Systeme oder Verfahren und telemedizinische Netzwerke

Maßnahmen zur Beschaffung, Errichtung, Erweiterung oder Entwicklung informationstechnischer, kommunikationstechnischer und robotikbasierter Anlagen, Systeme oder Verfahren sowie räumliche Maßnahmen die Ärzt*innen bei der Behandlung von Patient*innen unterstützen, besonders im Rahmen von Operationen, sind förderfähig. 

Eric-Thomas

Eric Thomas

Ich helfe Ihnen gerne, wenn Sie Fragen zur Förderungsfähigkeit oder Umsetzung Ihres Projekts haben!

Telefonnummer: +49 (0)40 2286082-11

Vereinbaren Sie einen Rückruf: